DAS KONZEPT VON ANIMA UND ANIMUS IN DEN WERKEN „ROSSHALDE“ UND „DER STEPPENWOLF“ VON HERMANN HESSE

Keywords: Gender, Archetyp, Roman, Androgyne, Psychoanalyse, Phänomen, Geschlecht

Abstract

Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf den anschaulichen Textbeispielen und -analysen, deren Fokus die Genderrollen und Archetypen der literarischen Figuren in den Werken von Hermann Hesse bildet. Während der Studie wurden soziale und literarische Trends in der Geschlechterentwicklung vertreten. Die Analyse beschreibt die Rolle der androgynen Persönlichkeit in der Gesellschaft. Anima und Animus als wichtigste Definitionen für die Geschlechterforschung heben sich vom allgemeinen System der Archetypen von Carl Gustav Jung ab. Die Merkmale und Methoden der Synthese männlicher und weiblicher Prinzipien in der Psyche einer Persönlichkeit wurden charakterisiert. Der Aspekt der Rolle der Geschlechterforschung in der Literaturforschung wurde ebenfalls umrissen. Als Belegmaterial dienen die Romane „Roßhalde“ und „Der Steppenwolf“. Es ist bewiesen, dass es in beiden Werken von Hermann Hesse Elemente der Psychoanalyse und Hinweise auf die Theorie der Archetypen von Carl Gustav Jung gibt. Durch diese Forschung kann der Zusammenhang zwischen Androgynie, Geschlecht und Archetyp klar identifiziert werden, was bedeutet, dass man literarische Werke zu Geschlechterfragen zuverlässiger verwenden und die Werke von Schriftstellern gebrauchen kann, um Gender und Geschlechterfragen in der Gesellschaft zu verschiedenen Zeiten zu erforschen.

References

Baumann G. (1999) „Es geht bis aufs Blut und tut weh. Aber es fördert …” [“It goes down to the blood and hurts. But it promotes…”]. Hermann Hesse und die Psychologie C. G. Jungs. HHP Journal, 2, 1-12. Retrieved from http://hesse.projects.gss.ucsb.edu/papers/baumann3.pdf. [in German]
Berezina A. G. (1976) Herman Hesse. Leningrad: Izdatel’stvo Leningradskogo universiteta. [in Russian]
Fricke P. (1996). Darstellung und Bedeutung der weiblichen Figuren in Hermann Hesses Romanen der Zwanziger Jahre [Depiction and meaning of the female characters in Hermann Hesse’s novels of the 1920s]. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität. [in German]
Hesse H. (2012). Der Steppenwolf. Frankfurt am Main: Suhrkamp. [in German]
Hesse H. (1980). Rosshalde. Frankfurt am Main: Suhrkamp. [in German]
Jung C. G. (1925). Die Ehe als psychologische Beziehung [Marriage as a psychological relationship]. Olten: Walter. [in German]
Kahl J. (2015). Reflexionen von Identität in Hermann Hesses „Der Steppenwolf“ [Reflections of identity in Hermann Hesse’s “Steppenwolf”]. Hamburg: Diplomica Verlag. [in German]
Müller K. (2000). Das Leben hält sich oft eng an die Literatur: Die Archetypen in den Poenichen-Romanen Christine Brückners [Life often sticks closely to literature: The archetypes in Christine Brückner’s Poenichen novels]. Berlin: Galda + Wilch. [in German]
Naumenko A. (1990). Pisatel’, okoldovannyj knigoj [A writer bewitched by a book]. Magiya knigi, 169-218. [in Russian]
Risholm E. (2014). Die Kunst des Mannes ‒ Gender in Hermann Hesses Romanen Gertrud und Roßhalde [The Art of Man – Gender in Hermann Hesse’s novels Gertrud and Roßhalde]. Hermann Hesse und die literarische Moderne, 355-372. [in German]
Shligel-Milh M. A. (2018). Germenevtika mifologicheskih struktur v literature nemeckogo moderna: na materiale proizvedenij Novalisa i Hermana Hesse [Hermeneutics of mythological structures in the literature of German art nouveau: based on the works of Novalis and Hermann Hesse]. Sankt-Peterburg: Rossijskij Gosudarstvennyj Pedagogicheskij Universitet im. A. I. Gercena. [in Russian]
Shmega K. (2017). Doslidzhennia maskulinnosti u literaturoznavstvi: istoriia, terminolohiia, problematyka [Research of masculinity in literary criticism: history, terminology, problems]. Pivdennyi arkhiv. Filolohichni nauky, 68, 149-153. [in Ukrainian]
Sokolova E. V. (2010). Dialektika „zhenskogo“ i „muzhskogo“ v poeticheskom cikle „Krizis“ i romane „Stepnoj volk“ Hermana Hesse [Dialectics of “feminine” and “masculine” in the poetic cycle “Crisis” and the novel “Steppenwolf” by Hermann Hesse]. Gendernaya problematika v sovremennoj literature, 36–52. [in Russian]
Zamanskaya E. (2006). Proekcii „Ya“ Harry Hallera v romane „Stepnoj volk“ [Projections of “I” by Harry Haller in the novel “Steppenwolf”]. Retrieved from https://www.socioforum.su/viewtopic.php?p=2661487. [in Russian]
Zlotnikova T. S. (2016). Transformacii zhenskogo arhetipa v tvorchestve Hermana Hesse [Transformations of the female archetype in the work of Hermann Hesse]. Yaroslavskij pedagogicheskij vestnik, 2, 179–183. [in Russian]

Abstract views: 745
PDF Downloads: 338
Published
2021-02-05
How to Cite
Rodchyn, Z., Rodchyn, S., & Rudnicki, M. (2021). DAS KONZEPT VON ANIMA UND ANIMUS IN DEN WERKEN „ROSSHALDE“ UND „DER STEPPENWOLF“ VON HERMANN HESSE. Scientific Journal of Polonia University, 40(3), 77-87. https://doi.org/10.23856/4010
Section
LANGUAGE, CULTURE, COMMUNICATION