AUSLEGUNG INTERNATIONALER VERTRÄGE: DIE ROLLE DES “KONTEXTES“ UND DER “WEITERE PRAXIS“ DER PARTEIEN

Keywords: Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge, Vertragsanwendung, Praxis, pacta sunt servanda, Gerichten und Schiedsgerichten

Abstract

Dieser Artikel zielt darauf ab, die weitere Praxis und nachfolgende Vereinbarungen als objektiven Beweis für das Verständnis von den Parteien der Bedeutung des Vertrags zu analysieren, das für seine Auslegung von wesentlicher Bedeutung ist. In Übereinstimmung mit den Regeln des Völkerrechts behalten Staaten erhebliche Befugnisse über die Auslegung und Anwendung von Verträgen. Durch ihr Handeln können Staaten die Unsicherheit von Vertragsbestimmungen zu einer Vielzahl von Fragen klären, einschließlich die Zuständigkeitsfragen oder des Vertragsinhalts. Solche Maßnahmen der Staaten in Form nachfolgender Vereinbarungen oder weiterer Praktiken sollten von Gerichten und Schiedsgerichten berücksichtigt werden, die für die Anwendung solcher internationaler Abkommen eingerichtet wurden.

Die Forschungsmethodik basiert auf einem komplexen Vorgehen zur Analyse von Objekt und Subjekt der Forschung, das interdisziplinäre Methoden umfasst: systemstrukturelle Methoden (auf deren Grundlage die Korrelation zwischen der weiteren Praxis von Staaten als Mittel zur Änderung des internationalen Vertrags und Das Prinzip "Pacta Sunt Servanda" war gerechtfertigt), die historische Methode (die es ermöglichte, die Entwicklung der Regelbildung für die Auslegung von Verträgen zu verfolgen) und die empirische Methode (die im Artikel zur Analyse der Praxis der Anwendung von Verträgen verwendet wurde). Außerdem wurden auch in diesem Artikel rechtliche Forschungsmethoden verwendet. Insbesondere wurde die formell-rechtliche Methode verwendet, um Verträge bei der Analyse der Rechtsprechung internationaler Justizbehörden, insbesondere des IGH und des EGMR, zu untersuchen. Die rechtsvergleichende Methode ermöglichte die Auslegungen von Verträgen mit anderen Rechtsauslegungen zu vergleichen.

References

1. International Court of Justice. Reports. Judgrnent (13 December 1999). Case concerning Kasikili/Sedudu Island (Botswana/Namihia). P. 1045. Para 63.
2. International Court of Justice. Reports. Judgrnent (6 November 2003). Case concerning Oil Platforms (Islamic Republic of Iran v. United States of America). Advisory Objection and Orders. P. 161. Paras 40–41.
3. Council of Europe. European Court of Human Rights (7 July 2011). Judgment. Application no. 23459/03. Case of Bayatyan v. Armenia Judgment. Strasbourg. Para 105.
4. Council of Europe. European Court of Human Rights (16 September 2014). Judgment. Application no. 29750/09. Case of Hassan v United Kingdom (). Stpasbourg. Paras 102–111.
5. Council of Europe. European Court of Human Rights (7 January 2010). Case of Rantsev v. Cyprus and Russia. Application no. 25965/04. Strasbourg. Paras 273–282.
6. Council of Europe. European Court of Human Rights (7 July 1989). Applicatiom no. 14038/88.
7. Case of Soering v. the United Kingdom. Judgment. Strasbourg. Ser. A. P. 161. Para 103.
8. Dörr O., Schmalenbach K. (eds.) (2018). Vienna Convention on the Law of Treaties: A Commentary. 2nd ed. Berlin: Springer.
9. Gardiner R. (2015). Treaty Interpretation. Oxford: Oxford University Press.
10. International Court of Justice. Reports. Judgrnent (11 September 1992). Land, Island and Maritime Frontier Dispute (El Salvador v. Honduras: Nicaragua intervening). P. 351. Para 380.
11. International Court of Justice. Reports (Order of 1 February 1995). Judgrnent Legality of the Threat or Use of Nuclear Weapons (Request for Advisory Opinion).
12. International Court of Justice. Reports. Judgment (2 February 2017). Maritime Delimitation in the Indian Ocean (Somalia v. Kenya). Preliminary Objections. Paras 99, 127.
13. General Assembly. Official Records Sixty-third session Supplement No. 10 (A/63/10). Report of the International Law Commission Sixtieth session (5 May-6 June and 7 July-8 August 2008). https://legal.un.org/ilc/documentation/english/reports/a_63_10.pdf).
14. General Assembly. Report of the International Law Commission Sixtieth session (5 May-6 June and 7 July-8 August 2008). Official Records Sixty-third session Supplement No. 10 (A/63/10). P. 383 https://legal.un.org/ilc/documentation/english/reports/a_63_10.pdf
15. Karvatska S. B. (2019). The correlation of international treaty interpretation with other legal interpretation. Challenges and prospects for the development of legal systems in Ukraine and EU countries: comparative analysis: cоllective monograph. Riga: Izdevnieciba «Baltija Publishing». Vol. 1. P. 118–131.
16. Villiger M. E. (2009). Commentary on the 1969 Vienna Convention on the Law of Treaties. Leiden; Boston: Martinus Nijhoff Publ.

Abstract views: 93
PDF Downloads: 125
Published
2021-08-26
How to Cite
Karvatska, S., & Żukowski, W. (2021). AUSLEGUNG INTERNATIONALER VERTRÄGE: DIE ROLLE DES “KONTEXTES“ UND DER “WEITERE PRAXIS“ DER PARTEIEN. Scientific Journal of Polonia University, 45(2), 184-190. https://doi.org/10.23856/4520